Werbung

FDP: Framing oder Feminismus?

Lotte Laloire über das Problem der Liberalen, zu mehr Frauen zu kommen

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frauen in der FDP: FDP: Framing oder Feminismus?

Im Lobbyverein alter reicher Herren, der FDP, ist weniger als ein Fünftel der Mitglieder weiblich. Deshalb will man Frauen fördern, und das bis in Führungspositionen. Natürlich nicht mithilfe einer Frauenquote, dem einzigen Instrument, das bisher in Parteien zur Geschlechterparität führt, wie Grüne und LINKE seit Jahren beweisen. Nein, Bürgerlich-Liberale können qua Ideologie keine bindenden Regeln beschließen, die Privilegierte berühren. Dagegen sind die Frauen in der Partei selbst, gerade die jüngeren. Ein Anti-Quoten-Antrag zum FDP-Parteitag dieses Wochenende unterstreicht das.

Doch etwas muss passieren, bevor Einzelne oder gar Wähler Probleme machen. Was also tun? Statt einer Quote - ein Wort, das für viele so verbrannt ist wie »Gewerkschaft« oder »Multikulti« - schlägt die designierte Generalsekretärin Linda Teuteberg eine »Zielvereinbarung« vor. Ist das ein Synonym und geschicktes Framing, um mehr Leute für Feminismus zu begeistern? Nein. Teuteberg nennt den Unterschied zur Quote: Parteiunterstrukturen sollen in der Frauensache weiter »flexibel« reagieren können. Was das genau heißen soll, kann bei der FDP auf Nachfrage von »nd« keiner erklären. Aber Flexibilität heißt bei Liberalen in der Regel: Flexibel Leute entlassen, flexibel Fachkräfte holen und wegschicken. Frauen fördern oder nicht, wie es gerade passt, könnte sich da einreihen. Feminismus ist das nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!