Migrantische Satire

Abfall

Leo Fischer über den Umgang mit migrantischer und nichtmigrantischer Satire

Von Leo Fischer

»Satire darf alles« ist ein deutsches Sprichwort, das oft mit einem seltsamen nationalen Stolz vorgetragen wird - nach dem Motto »Freie Fahrt für freie Bürger«: Es gibt keine Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Humorautobahnen! Tatsächlich beruht die allgemeine deutsche Satirefreiheit wie immer auf unausgesprochenen Zugangskontrollen und einem stillen Konsens: Satire darf zwar alles, aber nicht alle dürfen Satire.

Vor allem darf Satire nicht migrantisch sein. Kritik am System, gerne - aber bitte von hier! Von Leuten mit ungewöhnlichem Nachnamen hört man sie gleich viel weniger gern. Da werden auch Linksliberale plötzlich paternalistisch: Seid doch dankbar! Werdet nicht hysterisch!

Gut zu sehen war das im Fall der Stand-up-Comedian und Instagramerin Enissa Amani, die bei den »About You Awards« eine Rede darüber hielt, warum sie nicht mehr »Komikerin« genannt werden will - sie sei kurz davor, deswegen auszuwandern. Die »Spiegel«-Kolumnistin Anja Rützel mokierte sich über die Veranstaltung wie auch über die Rede, wiederholte trotzig das Wort »Komikerin« - und legte Amani indirekt das Auswandern nahe.

Diese machte ihrem Ärger online Luft, worauf sich ihre Fans bei Rützel beschwerten. Die wiederum gerierte sich als Opfer einer Hetzkampagne und mobilisierte ihre eigenen Anhänger. Mit Erfolg: Die Schlagzeilen lauten nun »Enissa Amani hetzte Fans gegen Journalistin«, »Amani provoziert Shitstorm«, »Amani zofft sich mit ›Spiegel‹-Journalistin«. Verrückte Ausländerin gegen seriöse Journalistin - wie einfach die Welt plötzlich wird, wenn die Nachnamen stimmen!

Dass Leute wie Amani in einem Land, in welchem eine Ausländer-raus-Partei bereits Gesetze diktiert und rechtsradikale Netzwerke die Sicherheitsapparate durchziehen, sehr genau beobachten, wie auch beim »Spiegel« mit Sprache Politik gemacht wird, ist das eine. Das andere ist die Verachtung für Twitter und Instagram: Medien, in denen migrantische Leute eine Öffentlichkeit bekommen, die ihnen der »Spiegel« nicht gewährt. Hätte Rützel sich nicht als Opfer inszeniert, hätte es Amanis Kritik nie in die Schlagzeilen geschafft.

Besonders auf Twitter lässt sich beobachten, wer die Satirelizenz kriegt und wer nicht. Ein Account wie @zugezogenovic, der aus einer migrantischen Perspektive Witze reißt, höhnt und besonders Linksliberale provoziert, wird »von Zigtausenden Followern gesehen und dutzendfach geteilt und gelikt«, neidet ein Boris Pofalla in der »Welt«. Wenn so ein Account dann im Rahmen der menaretrash-Diskussion real von Schwulen erfahrenen Rassismus und Sexismus mit »Warum sind schwule Alman Männer so krasser Abfall?« kommentiert, wird nicht nur gleich der Account gelöscht, sondern sogar Anzeige erstattet - »die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt«, stellt Pofalla zufrieden fest. Und dies bei einem Account, der regelmäßig Queerfeindlichkeit thematisiert.

»Abfall« ist natürlich krasse Sprache, die man aber in der »Welt« sonst durchaus schätzt. Für sein gegen Erdoğan gerichtetes »Ziegenficker«-Gedicht erhielt Jan Böhmermann eine Generalabsolution von Springer-Chef Mathias Döpfner höchstpersönlich. Es ist schon seltsam: In einem Fall werden Mittel wie Ironie, Übertreibung, Verfremdung, Groteske korrekt erkannt, im anderen Fall wittert der Kolumnist sogleich »Schwulenhass«, werden alle gesellschaftlichen Machtmittel bemüht - mit der ganzen Härte des Rechtsstaats.

Nein, deutsche Satire muss weiterhin fest in deutscher Hand bleiben - da sind sich »Spiegel online« mit der »Welt«, Linksliberale mit der AfD einig, auf alle Zeit.