Werbung

ARD-Magazin: Test mit hoher Fehlerquote

Leipzig. Wird der aktuell diskutierte nicht-invasive Pränataltest bei allen Schwangeren - also unabhängig von einem Risiko - angewandt, ist jedes sechste positive Ergebnis falsch. Das heißt: Eine Trisomie 21 wird angezeigt, obwohl das Kind gesund ist. Das geht nach Recherchen des ARD-Magazins »FAKT« aus dem entsprechenden Abschlussbericht des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen hervor. Die falsche Positivrate läge demnach bei 17,4 Prozent. Falsche Ergebnisse führen in der Folge wahrscheinlich zu überstürzten Schwangerschaftsabbrüchen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!