Werbung

Verbraucherpreise deutlich gestiegen

Potsdam. Die Verbraucherpreise in Brandenburg haben deutlich angezogen. Im Schnitt lagen laut sie Amt für Statistik Berlin-Brandenburg im April um knapp zwei Prozent über denen des Vorjahresmonats. Dabei schlugen vor allem Energiekosten zu Buche: Sie nahmen gegenüber April 2018 um mehr als vier Prozent zu. Am stärksten verteuerte sich Heizöl, das rund neun Prozent mehr kostete als noch vor einem Jahr. Kraftstoffe legten um rund fünf Prozent zu. Auch der Anstieg der Gaspreise blieb auf hohem Niveau (4,4 Prozent). Nahrungsmittel verteuerten sich innerhalb der vergangenen zwölf Monate um insgesamt 0,7 Prozent. Dabei stiegen vor allem die Preise für Gemüse (+12,5 Prozent), während Obst deutlich günstiger (-9,5 Prozent) zu haben war. Auch Eier, Butter und andere Milchprodukte kosteten weniger (-1,1 Prozent). Urlauber mussten derweil tiefer in die Tasche greifen. Pauschalreisen waren im April 2019 gut elf Prozent teurer als noch vor einem Jahr. Die Mieten stiegen in dem Zeitraum einschließlich Nebenkosten um 1,6 Prozent. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln