LINKE will Wechsel der Strategie für Westafrika

Berlin. Anlässlich der Westafrikareise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert LINKEN-Chefin Katja Kipping ein Ende der EU-Migrationspartnerschaften in der Region. Sie erklärte am Mittwoch, den Partnerschaften sei es nicht gelungen, die Migration nach Europa zu regulieren. Merkel besucht derzeit Burkina Faso, Mali und Niger. Migrationspartnerschaften sind Programme, bei denen die EU in afrikanischen Ländern investiert in der Hoffnung, die Einwanderung nach Europa besser zu steuern. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!