»Wir sind nicht asozial«

Der Konzern Akelius ist überzeugt, dass Berliner luxussaniert wohnen wollen.

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Ralf Spann ist überzeugt, dass seine Mieter ruhig schlafen können.

Mit sanftem Händedruck begrüßt Ralf Spann einen vor dem Haus in der Lichtenrader Straße 37 in Berlin-Neukölln. Die cremefarbene Fassade ist makellos, genauso wie die Eingangstür, das Treppenhaus, der Hof. »Der Voreigentümer hat vielleicht 30 Jahre an dem Objekt nichts gemacht«, sagt Spann. »Wir haben die Haustechnik repariert, den Hof gestaltet, bepflanzt, Fahrradständer und sogar eine Bank aufgestellt. Wir haben das Treppenhaus saniert, die Eingangstür neu gemacht, die Fassade instandgesetzt«, zählt er auf. Er ist Europa-Geschäftsführer von Akelius. Der Immobilienkonzern verfügt über weltweit rund 50.000 Wohnungen in sieben Ländern, allein in Berlin sind es rund 14.000. »Die Mieter sind glücklich, hier wohnen bleiben zu können«, so Spann.

»Akelius ist die Dystopie auf dem Berliner Wohnungsmarkt«, sagt Ralf Hoffrogge. »Denn Verdrängung ist das Geschäftsmodell von Akelius.« Er ist einer der Initiatoren des Volksbegehrens »Deutsche ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1215 Wörter (8423 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.