Werbung

Martialischer Spahn-Plan

Ulrike Henning über eine Impfpflicht, die das Problem missversteht

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Während Jens Spahn mit seinem Gesetzentwurf zu einer Masernimpfpflicht ausreichend politische Unterstützung bekommen wird, bleiben Fragen nach der Sinnhaftigkeit des Unterfangens bestehen. Auch aus Sicht der EU-Kommission ist eine Impfpflicht kein Allheilmittel; »andere Organisationsformen des Impfens scheinen genauso wirksam zu sein«, merkte Kommissions-Vizepräsident Katainen kürzlich dazu an. Genau das ist die Frage: Wenn die Impfraten bei Masern sogar angestiegen sind, warum öffnet der Gesundheitsminister nicht Wege, die Rate der doppelt geimpften Kinder zu erhöhen? Wenn diese schon die erste Immunisierung erhalten haben, dürfte eine Gegnerschaft zu einer solchen Prozedur kaum Grund für das Versäumnis sein. Die neuesten Zahlen des Robert-Koch-Instituts sagen zudem, dass jede zweite Masern-Erkrankung Erwachsene und Jugendliche betrifft - eben nicht Kinder. Wo ist der Plan, diese Gruppe für die Impfung zu erreichen?

Mit einer Impfpflicht im vorgesehenen Rahmen wird das Problem nicht gelöst, sondern sie könnte auch noch zu falschen Rückschlüssen führen: Impfungen gegen andere Krankheiten erschienen unwichtig. Gesunkene Quoten bei Diphterie oder Tetanus weisen darauf hin. Und Impfskeptiker würden angesichts einer Zwangsmaßnahme endgültig zu Gegnern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln