Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Ausbildungsplätze für Hebammen in Rheinland-Pfalz

Mainz. Um den Mangel an Hebammen in Rheinland-Pfalz abzufedern, gibt es ab dem Schuljahr 2019/20 mehr Ausbildungsplätze für Hebammen und Entbindungspfleger. Die Zahl werde um rund 50 auf insgesamt 185 Ausbildungsplätze aufgestockt, teilte das Sozialministerium in Mainz mit. Der Hebammen-Landesverband Rheinland-Pfalz begrüßte die Entwicklung. »Eine der Säulen der Sicherung von Fachpersonal ist die Ausbildung«, erklärte die Vorsitzende Ingrid Mollnar. Die zweite Säule sei, die Arbeitsbedingungen in den Kliniken schnell zu verbessern. »Regelmäßige ungeplante Zusatzdienste und Überstunden sind für Hebammen die Regel.« Es fehle eine ordentliche Personalbemessung und eine angemessene Finanzierung der Geburtshilfe, kritisierte Mollnar. Landesweit sind dem Gesundheitsministerium zufolge 990 Hebammen tätig. Das sind nicht genug: »Es fehlen 49 Fachkräfte um Angebot und Nachfrage zu decken«, sagte eine Ministeriumssprecherin. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln