Werbung

LINKE: Rot-Grün verschleppt Aufklärung zum Tod von Psychiatriepatient

Unabhängige Instanzen sollen an der gerichtsmedizinischen Untersuchung von Tonou-Mbobda teilnehmen

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der Abgeordnete Deniz Celik (LINKE) hat die fehlende Aufklärung der Hamburgischen Bürgerschaft zum Tod des Psychiatriepatienten William Tonou-Mbobda im Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) kritisiert. »Die Aufklärungsarbeit wird verschleppt«, erklärte Celik im nd-Interview.

In der vergangenen Woche ist ein Antrag der Linksfraktion auf Befassung mit dem Thema im Gesundheitsausschuss von der Ausschussmehrheit mit der Begründung abgelehnt worden, dass die Ermittlungen noch liefen. »Die nächsten Bürgerschaftswahlen sollen im Februar nächsten Jahres stattfinden. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen haben selbstverständlich kein Interesse daran, dass nun die Versorgung in den Kliniken in Frage gestellt wird«, so Celik.

Tonou-Mbobda verstarb am 26. April. Zuvor soll er laut Augenzeugenberichten von Sicherheitskräften des UKE misshandelt worden sein. Er wurde dann reanimiert und ins künstliche Koma versetzt. »Außerdem fordern wir, dass neben den Rechtsmedizinern mit Sitz im UKE auch noch externe Instanzen an der gerichtsmedizinischen Untersuchung des Verstorbenen teilnehmen, um die Akzeptanz der Ergebnisse zu erhöhen«, forderte Celik. nd

Das komplette Interview mit dem LINKEN-Politiker lesen Sie in der Dienstagausgabe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!