Bangen um den Arbeitsstrich

Die Bundesregierung macht die prekäre Lage von Tagelöhnern zum Thema, das verheißt nichts Gutes

  • Von Rudolf Stumberger, München
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

München, Goethestraße, am vergangenen Sonntagvormittag. Ein Mann im dunklen Anorak hält ein Schild in die Höhe. »Ich baue eure Häuser und darf nicht auf unseren Straßen stehen«, ist darauf zu lesen. Rund 50 Leute haben sich hier zu einer Demonstration versammelt. Aus einem Lautsprecher ist zu hören: »Wir sind heute hier, weil wir protestieren gegen die Vertreibung aus dem öffentlichen Raum.« Und Claudia Lastro von der Initiative Zivilcourage, die den Protestzug mitorganisiert hat, sagt: »Wir protestieren gegen ein Gesetzesvorhaben, das Tagelöhnermärkte verbieten will.«

München, Ecke Landwehr- und Goethestraße an einem Werktag um acht Uhr morgens. Es ist kalt an diesem Tag, und während hier im Bahnhofsviertel die Gemüsehändler ihre Ware ausladen, stehen an der Ampel ein Dutzend Männer, manche wärmen sich mit einem Pappbecher heißen Kaffees. Das ist der »Tagelöhnerstrich«, wie er von manchen genannt wird. Hier stehen Menschen vor al...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1276 Wörter (8328 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.