Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aber nicht vor der Hochzeit

  • Von Franziska Hasselbach und Aljona Fink
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wer gerade in den Vorbereitungen für den großen Romantiktag (sprich Hochzeit) steht, denkt nicht gern über die Folgen einer Trennung nach. Doch Anwälte wissen: Mit Ehevertrag läuft nicht nur eine Scheidung friedlicher ab. Auch die Ehe selbst kann so eine Regelung besser und vielleicht sogar glücklicher machen.

Wer auf dem Standesamt eine Zugewinngemeinschaft annimmt, wählt eine Regelung, die auf einer traditionellen Rollenverteilung beruht: Scheitert die Ehe, sollen Zugewinn- und Rentenausgleich sowie Unterhalt aufwiegen, worauf ein Partner zugunsten der Familie an seiner - zumeist ihrer - Karriere verzichtet hat.

Viele Paare entsprechen heute nicht mehr diesem Modell oder haben andere Vorstellungen, die sich geeigneter per Ehevertrag festhalten lassen. Doch was, wenn ein Partner den Vertrag vor der Hochzeit will, der andere nicht? So wird daraus ein Druckmittel - ohne Vertrag keine Ehe, lautet mitunter die Forderung. Ein Kom...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.