Werbung

Bringen Sie Blumen mit!

Claudia Krieg über die Schändung von Ehremalen

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rote Nelken liegen anlässlich des «Tag des Sieges» an einer Statue auf dem Gelände des sowjetischen Ehrenmals im Treptower Park.
Rote Nelken liegen anlässlich des «Tag des Sieges» an einer Statue auf dem Gelände des sowjetischen Ehrenmals im Treptower Park.

Auf zwei von vier der größeren Sowjetischen Ehrenmale in Berlin wurden in den Tagen vor dem 8. Mai Farbattacken verübt. Am 5. Mai entdeckte eine Spaziergängerin schwarz-ölige Farbe an der Statue der »Mutter Heimat« im Treptower Park und in der Nacht vom 6. auf den 7. Mai bemerkte eine Polizeistreife im Pankower Ortsteil Buch, dass Unbekannte auch hier das Sowjetische Ehrenmal mit Farbe beschmiert hatten. Ob in Brandenburg an der Havel, Eisenhüttenstadt oder in Österreichs Hauptstadt Wien: Die Erinnerungsstätten an die im Krieg gegen Nazideutschland gefallenen Rotarmist*innen waren in den zurückliegenden Monaten und Jahren immer wieder symbolische Orte für neonazistische Angriffe.

Gedenken, so schreibt die Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V. (VVN-BdA), richte sich aber nicht nur an die Toten, sondern gerade an die Lebenden.

Diesen Angriffen, so die antifaschistische Organisation am Montag, gelänge es, die Überlebenden des deutschen Angriffskrieges, die Angehörigen der Gefallenen Sowjetsoldat*innen, noch einmal »ins Herz« zu treffen.

Sich gegen diese Angriffe zur Wehr zu setzen, kann nicht den Überlebenden überlassen bleiben. Der »Zerstörungswut und dem versuchten Geschichtsrevisionismus der primitivsten Art« entgegenzutreten ist jedem und jeder Lebenden möglich. Es ist der 8. Mai ein Feiertag des Sieges über den Faschismus, dessen Geistes Kinder sich in den Letzten Jahren nicht nur symbolpolitisch auf den Weg gemacht haben, Hass zu säen und in rassistischen Mobilisierungsformaten in der Tradition nationalsozialistischer Ideologie auf der Straße und in den Parlamenten die Machtfrage zu stellen. Es gibt neben diesen Orten auch die Ehrenmale, ein Zeichen zu setzen gegen rechte Hetze.

Und, so schreibt auch die VVN-BdA: »Bringen Sie Blumen mit!«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!