Werbung

Bringen Sie Blumen mit!

Claudia Krieg über die Schändung von Ehremalen

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf zwei von vier der größeren Sowjetischen Ehrenmale in Berlin wurden in den Tagen vor dem 8. Mai Farbattacken verübt. Am 5. Mai entdeckte eine Spaziergängerin schwarz-ölige Farbe an der Statue der »Mutter Heimat« im Treptower Park und in der Nacht vom 6. auf den 7. Mai bemerkte eine Polizeistreife im Pankower Ortsteil Buch, dass Unbekannte auch hier das Sowjetische Ehrenmal mit Farbe beschmiert hatten. Ob in Brandenburg an der Havel, Eisenhüttenstadt oder in Österreichs Hauptstadt Wien: Die Erinnerungsstätten an die im Krieg gegen Nazideutschland gefallenen Rotarmist*innen waren in den zurückliegenden Monaten und Jahren immer wieder symbolische Orte für neonazistische Angriffe.

Gedenken, so schreibt die Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V. (VVN-BdA), richte sich aber nicht nur an die Toten, sondern gerade an die Lebenden.

Diesen Angriffen, so die antifaschistische Organisation am Montag, gelänge es, die Überlebenden des deutschen Angriffskrieges, die Angehörigen der Gefallenen Sowjetsoldat*innen, noch einmal »ins Herz« zu treffen.

Sich gegen diese Angriffe zur Wehr zu setzen, kann nicht den Überlebenden überlassen bleiben. Der »Zerstörungswut und dem versuchten Geschichtsrevisionismus der primitivsten Art« entgegenzutreten ist jedem und jeder Lebenden möglich. Es ist der 8. Mai ein Feiertag des Sieges über den Faschismus, dessen Geistes Kinder sich in den Letzten Jahren nicht nur symbolpolitisch auf den Weg gemacht haben, Hass zu säen und in rassistischen Mobilisierungsformaten in der Tradition nationalsozialistischer Ideologie auf der Straße und in den Parlamenten die Machtfrage zu stellen. Es gibt neben diesen Orten auch die Ehrenmale, ein Zeichen zu setzen gegen rechte Hetze.

Und, so schreibt auch die VVN-BdA: »Bringen Sie Blumen mit!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln