Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Medizinstudium in Cottbus noch Luftschloss

Potsdam. Über ein Medizinstudium an der Technischen Universität Cottbus-Senftenberg ist keineswegs das letzte Wort gesprochen. »Wir melden dieses Ziel beim Bund an«, schränkte SPD-Fraktionschef Mike Bischoff am Dienstag ein. Niemand habe gesagt, »das wird so kommen, sondern Brandenburg wird sich dafür starkmachen«. Ohne eine dezidierte Unterstützung seitens des Bundes werde es »schwerfallen, eine eigene Medizinerausbildung auf die Beine zu stellen«, räumte Bischoff ein. Ihm zufolge müsste der Bund nicht nur die Investitionskosten übernehmen, sondern auch »ein gerüttelt Maß an Betriebs- und Personalkosten« tragen. Jährlich wären um die 80 Millionen Euro erforderlich. Linksfraktionschef Ralf Christoffers verwies darauf, dass der Bund »spätestens im Juli« Zustimmung signalisieren müsste, damit alles noch vor der Landtagswahl im September in die Wege geleitet werden könnte. winei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln