Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bauern dürfen Ferkel selbst betäuben

Berlin. Bei der chirurgischen Kas-tration von Ferkeln soll es Bauern künftig gestattet sein, die Tiere selbst zu betäuben. Das Bundeskabinett in Berlin beschloss am Mittwoch in Berlin eine Verordnung des Landwirtschaftsministeriums, nach der die Verwendung des Narkosemittels Isofluran künftig auch durch die Landwirte oder andere »sachkundige Personen« erlaubt sein soll. Bislang ist dies Tierärzten vorbehalten. Die Verordnung zielt darauf ab, für Betriebe eine »praxisreife Alternative« zur betäubungslosen Kastration von Ferkeln zu schaffen. Hintergrund ist, dass Bundestag und Bundesrat Ende vergangenen Jahres eine zweijährige Fristverlängerung für die von Tierschützern heftig kritisierte betäubungslose Kastration gebilligt hatten. In Kraft treten soll die Verordnung, der Bundestag und Bundesrat noch zustimmen müssen, nun in der zweiten Jahreshälfte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln