Werbung

Deutsche Bank ist Anlegern zu risikofreudig

Düsseldorf. Die Führung der Deutschen Bank muss sich bei der Hauptversammlung am 23. Mai offenbar auf kräftigen Gegenwind einstellen. Der Stimmrechtsberater Institutional Shareholder Services (ISS) empfehle den Aktionären, den Vorstand und den Aufsichtsrat nicht zu entlasten, berichtete das »Handelsblatt« am Mittwoch. Der ISS-Konkurrent Glass Lewis hatte sich demnach ebenfalls gegen eine Entlastung ausgesprochen. Die Empfehlungen haben bei vielen internationalen Fonds und Großanlegern Gewicht. Fakt sei, »dass der Appetit für Risiko und der Mangel an persönlicher Verantwortung bei der Bank immer wieder zu hohen Strafen, immer neuen Untersuchungen und zu Misstrauen der Aktionäre gegenüber der Führung des Instituts geführt hat«, kritisierte ISS dem Bericht zufolge. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung