Die Einfalt der Vielfalt

Versöhnung? - Eine Diskussion am Rande des Theatertreffens in Berlin über Erfahrungen in Ost und West

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Unsichtbar anwesend ist Thomas Brasch dennoch. Unsichtbar, weil der Bayerische Rundfunk den geplanten Einspieler von der Verleihung des Bayerischen Filmpreises 1981 an Brasch für seinen Film »Engel aus Eisen« nicht freigegeben hat. Man fragt sich, welches Selbstverständnis solcherart gebührenfinanzierte Sendeanstalt hat, vermutlich ein anachronistisches, denn auf Youtube kann man sich die denkwürdigen Szenen jederzeit anschauen.

Man hat es im Ohr, jenes wütende Gejohle der geladenen Gäste, als Thomas Brasch zuerst der Filmhochschule der DDR für seine Ausbildung dankte, danach dann der Jury. Es war der Prolog zur deutschen Einheit, der sich hier lauthals Gehör verschaffte. Eine gefährliche Meute, die sich sofort auf jeden stürzt, der ihre verlogene Eintracht mit Misstönen stört. Und dann ist es der bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß persönlich, der wieder für Ruhe sorgt, indem er kontert: »Ich danke Ihnen, dass Sie sich als...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.