Mehr Rentner in NRW brauchen staatliche Hilfe

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen wächst die Zahl der Rentner, die staatliche Unterstützung zur Deckung ihres Lebensunterhalts benötigen. Ende 2018 hätten mehr als 155 000 Menschen die sogenannte Grundsicherung im Alter bekommen, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag mit. Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 151 000. Seit Ende 2013 habe diese Form der Unterstützung im Bundesland bereits um knapp 14 Prozent zugelegt, erklärte der Sozialverband VdK NRW. »Die Altersarmut wächst - immer mehr Rentner leben am Existenzminimum«, hieß es in einer VdK-Mitteilung. Vor allem Frauen sind laut VdK vielfach auf das Geld angewiesen, weil ihre Rente nicht zum Leben ausreicht. Erhöht hat sich laut Statistik nicht nur die Zahl der Empfänger, sondern auch ihr Unterstützungsbedarf: Der durchschnittliche Nettobedarf pro Person wuchs 2018 um 1,4 Prozent auf 504 Euro (2017: 497 Euro). dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung