Parteienpatt erschwert Regierungsbildung

Amtliches Wahlergebnis in Thailand begünstigt Kleinstparteien

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Einen halben Tag früher als geplant wartete die Wahlkommission mit Teil zwei der Ergebnisse auf. Nachdem bereits die Sieger der Wahlkreise verkündet worden waren, ging es am Mittwochabend um die 150 Mandate, die gemäß dem Stimmenanteil über die Parteilisten vergeben werden. Den größten Anteil sicherte sich mit 50 Mandaten die Future Forward Party (FFP). Die neugegründete liberale Kraft lag bereits mit 30 Direktmandaten nahezu gleichauf mit den traditionsreichen Demokraten (DP/33). Die DP bekam aber nur 19 Listensitze obendrauf, die der Militärjunta nahestehende Palang Pracharath (PPRP) darf noch 18 zu ihren bisher 97 Mandaten addieren. Nur eine Partei unter den »Großen« erhält keinen Bonus: Bei der Pheu Thai (PT) lag der Stimmenanteil bereits in Höhe der 136 erzielten Direktmandate.

Die PT, die den im Exil lebenden Ex-Regierungschefs Thaksin Shinawatra und seiner Schwester Yingluck nahesteht, hatte Thailand bis zum unblutigen Militärpu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.