Unerwünschte Mosaiken und erhoffte Heilungen

Die neuen Gen-Scheren versprechen Heilung erblicher Krankheiten durch präzise Veränderung. Doch vielfach ist die genetische Steuerung komplizierter

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wer auch nur von einem seiner Elternteile das Gen für die Huntington-Krankheit geerbt hat, wird als Erwachsener mit Sicherheit erkranken und auch daran sterben. Anders als bei mancher anderen genetisch verursachten Krankheit ist der tödliche Verlauf nämlich garantiert. Wenn ein Elternteil an Chorea Huntington erkrankt ist, wissen die Kinder, dass sie mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit ebenfalls erkranken. Zwar lässt sich mit einem Gen-Test klären, ob man das Gen geerbt hat, doch da es bislang keine Heilung gibt, wäre das ein zweifelhafter Erkenntnisgewinn. Doch was, wenn man den geerbten Gen-Defekt in den eigenen Samen- oder Eizellen korrigieren und so seine Kinder und Kindeskinder vom Fluch dieser Krankheit befreien könnte?

Die neuen Gen-Editierungsmethoden versprechen solch punktgenaue Veränderungen im Erbgut, also ein perfektes Werkzeug, um solche genetisch ausgelösten Krankheiten ein für alle Mal auszumerzen. Doch die bisherigen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 610 Wörter (4173 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.