Werbung

Ramelow fordert neue Nationalhymne

Düsseldorf. Mit seiner Forderung nach einer neuen Nationalhymne hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) für Wirbel gesorgt. Er singe zwar die dritte Strophe des Deutschlandlieds mit, könne aber »das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden«, sagte Ramelow der »Rheinischen Post«. Heftiger Widerspruch kam aus CSU und AfD. Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) schlug vor, zeitgenössische Dichter neue Strophen schreiben zu lassen. Ramelow sagte der »Rheinischen Post« vom Donnerstag, viele Ostdeutsche würden die Hymne nicht mitsingen. Er wünsche sich, »dass wir eine wirklich gemeinsame Nationalhymne hätten«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!