Werbung

Zoff um Zukunftspakt zeigt angespanntes Koalitionsverhältnis

Martin Kröger über die Kritik an dem Pakt für die Verwaltung

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Blockaden, Zoff, Nicht-gönnen-Können - es ist wenig erstaunlich, dass die Zustimmungswerte zum rot-rot-grünen Senat in der jüngsten Umfrage noch weiter zurückgingen. Jetzt hakt es schon wieder, diesmal schießen die Grünen quer und drohen an, den »Zukunftspakt Verwaltung« platzen zu lassen.

Mit dieser Vereinbarung wollte Rot-Rot-Grün eigentlich die Effizienz der arg gebeutelten Verwaltung steigern. Seit fast einem Jahr hat ein Team aus der Senatskanzlei an der Reform getüftelt. Vor der Verabschiedung war der Vorschlag sogar noch extra auf einem ganztägigen Kongress den Verantwortlichen, auch auf der Bezirksebene, vorgestellt worden. Damals, Mitte April, war von einer grundsätzlichen Kritik nichts zu hören. Nun steht wegen der Grundsatzkritik der ganze Pakt zur Disposition.

Für den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) wäre ein Scheitern der Verwaltungsreform fatal. Ohne funktionierende Verwaltung geht es nicht. Die ganze rot-rot-grüne Koalition stünde infrage. Schließlich müssen die versprochenen Maßnahmen auch umgesetzt werden. Und dafür braucht es eine gute, leistungsstarke und schnelle Verwaltung.

Der jüngste rot-rot-grüne Zoff um den Verwaltungspakt deutet darauf hin, dass sich die Blockadehaltung verstärkt. Die Koalition ist bereits beim Polizeigesetz gelähmt. Die Anspannung im Mitte-links-Bündnis wächst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!