Werbung

DGB fordert Erhöhung des Mindestlohns

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat am Donnerstag eine schnelle Erhöhung des Landesmindestlohns in Berlin gefordert. Statt die Erhöhung an die Novellierung des Vergabegesetzes für öffentliche Aufträge zu koppeln, solle eine Anpassung bis zur Sommerpause zügig mit einer Verordnung beschlossen werden. Der Vergabemindestlohn in Berlin liege seit Anfang des Jahres unter dem bundesweit geltenden allgemeinen Mindestlohn, hieß es seitens des Gewerkschaftsdachverbandes zur Begründung. »Die Berliner Einkommen sind in der Breite zu gering, erst recht wenn man die massiv gestiegenen Mieten berücksichtigt«, erklärte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach. Eine klare Politik zur Stärkung der Einkommen sei unbedingt notwendig. Das Mindeste wäre, dass altersarmutsfeste Löhne erreicht werden. mkr

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung