Werbung

DGB fordert Erhöhung des Mindestlohns

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat am Donnerstag eine schnelle Erhöhung des Landesmindestlohns in Berlin gefordert. Statt die Erhöhung an die Novellierung des Vergabegesetzes für öffentliche Aufträge zu koppeln, solle eine Anpassung bis zur Sommerpause zügig mit einer Verordnung beschlossen werden. Der Vergabemindestlohn in Berlin liege seit Anfang des Jahres unter dem bundesweit geltenden allgemeinen Mindestlohn, hieß es seitens des Gewerkschaftsdachverbandes zur Begründung. »Die Berliner Einkommen sind in der Breite zu gering, erst recht wenn man die massiv gestiegenen Mieten berücksichtigt«, erklärte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach. Eine klare Politik zur Stärkung der Einkommen sei unbedingt notwendig. Das Mindeste wäre, dass altersarmutsfeste Löhne erreicht werden. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!