Wenn die Kunst zu den Kindern kommt

Ein mobiler Museumsbus fährt in Sachsen übers Land und macht an insgesamt 65 Grundschulen Halt

  • Von Heidrun Böger, Pobershau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gehen Kinder gern ins Museum? Die meisten wohl nur widerwillig, wenn Mama und Papa sie mitnehmen. Mehr Begeisterung wecken möchte ein Team der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das seit mehreren Wochen mit einem mobilen Museum von Bischofswerda bis Frohburg übers Land fährt.

»Ich baue die Moritzburg, da war ich schon mal mit Mama und Papa«, sagt Shelby. Die Achtjährige macht sich gemeinsam mit ihren gleichaltrigen Freundinnen Maylin und Selina ans Werk. Eigentlich hätten sie jetzt Ethik beziehungsweise Religion, aber: »Das hier macht viel mehr Spaß.«

Zuvor hatte Maria Migawa ihnen und ihren Mitschülern erklärt, worum es geht: Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson lädt sie ein, gemeinsam ein Kunstwerk aus Legosteinen zu schaffen. Alle Klötzchen sind weiß, und es gibt sehr viele davon. Die Steine befinden sich auf einem Tisch und einem mit Teppich ausgelegten Podest in einem umgebauten Stadtbus, der heute vor der Grundschule ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.