Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Asymmetrischer Müllhandel

Kurt Stenger über strengere globale Regeln für Plastikexporte

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze freut sich über die künftig strengere Regulierung der Plastikmüllexporte weltweit: Dies sei »ein großer Fortschritt und eine wirksame Handhabe gegen den zunehmenden Meeresmüll«. Gewiss, es ist immer gut, wenn die Staatengemeinschaft die Zukunftsaufgabe Umweltschutz ernst nimmt, doch Euphorie ist fehl am Platz. Die EU hat solche Regeln längst beschlossen, und die USA, einer der rücksichtslosesten Exporteure, machen mal wieder nicht mit. Vor allem beseitigt der UN-Beschluss die Ursache nicht: die asymmetrischen Welthandelsbeziehungen. Es ist natürlich gut, wenn Entwicklungsländer nicht recycelbaren Müll wieder zurückschicken dürfen. Doch viele werden sich dies nicht trauen, denn sie brauchen die Einnahmen dringend und befürchten, dass die Auftraggeber dann andere Abnehmer suchen.

Letztlich ist es die Wirtschaftsweise der Industrieländer, die auf den Prüfstand gehört. Erst haben sie die Rohstoffförderung und die besonders schmutzigen Industrien großenteils in den globalen Süden verlagert. Und dann schicken sie Plastikmüll und Elektroschrott aus den verbrauchten Produkten in arme Länder in Südasien oder Westafrika - und freuen sich über bessere Umwelt sowie steigende Recyclingquoten.

Beim Klima- wie beim Umweltschutz muss die Veränderung in den Industrieländern beginnen. Erst dann werden Regenwälder nicht mehr abgeholzt und Ozeane mit Plastikmüll überschwemmt - weit weg von den Verursachern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln