Werbung

Asymmetrischer Müllhandel

Kurt Stenger über strengere globale Regeln für Plastikexporte

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Asymmetrischer Müllhandel

Bundesumweltministerin Svenja Schulze freut sich über die künftig strengere Regulierung der Plastikmüllexporte weltweit: Dies sei »ein großer Fortschritt und eine wirksame Handhabe gegen den zunehmenden Meeresmüll«. Gewiss, es ist immer gut, wenn die Staatengemeinschaft die Zukunftsaufgabe Umweltschutz ernst nimmt, doch Euphorie ist fehl am Platz. Die EU hat solche Regeln längst beschlossen, und die USA, einer der rücksichtslosesten Exporteure, machen mal wieder nicht mit. Vor allem beseitigt der UN-Beschluss die Ursache nicht: die asymmetrischen Welthandelsbeziehungen. Es ist natürlich gut, wenn Entwicklungsländer nicht recycelbaren Müll wieder zurückschicken dürfen. Doch viele werden sich dies nicht trauen, denn sie brauchen die Einnahmen dringend und befürchten, dass die Auftraggeber dann andere Abnehmer suchen.

Letztlich ist es die Wirtschaftsweise der Industrieländer, die auf den Prüfstand gehört. Erst haben sie die Rohstoffförderung und die besonders schmutzigen Industrien großenteils in den globalen Süden verlagert. Und dann schicken sie Plastikmüll und Elektroschrott aus den verbrauchten Produkten in arme Länder in Südasien oder Westafrika - und freuen sich über bessere Umwelt sowie steigende Recyclingquoten.

Beim Klima- wie beim Umweltschutz muss die Veränderung in den Industrieländern beginnen. Erst dann werden Regenwälder nicht mehr abgeholzt und Ozeane mit Plastikmüll überschwemmt - weit weg von den Verursachern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!