Werbung

Eine alternative Krisenerzählung

Felix Jaitner über die Nützlichkeit der russischen Propaganda

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist kaum zu glauben: Der Kreml fördert die Berliner Antifa - das behauptet keine geringere Zeitung als die »New York Times«. Als Beweise einer zweiwöchigen Recherche präsentiert sie die Aussagen eines ehemaligen Analysten des FBI und die Tatsache, dass einige Antifa-Webseiten auf russischen Servern registriert sind. Abgesehen davon, dass deren Nutzung noch lange keine automatische Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Staat zur Folge hat, spricht auch die staatliche Repression antifaschistischer Initiativen in Russland gegen diese These. Manchmal lohnen sich Landeskenntnisse halt doch, auch wenn sie Stereotype widerlegen.

Im gleichen Atemzug erwähnt der Artikel, dass auch die europäischen Rechtsparteien wie die AfD oder die italienische Lega durch Russland unterstützt werden. Das Gespenst der russischen Propaganda liefert den Eliten hierzulande eine treffliche Erklärung für aktuelle Krisenphänomene wie zum Beispiel den gesellschaftlichen Rechtsruck. Denn dort, wo der Kreml ins Spiel kommt, wird nicht mehr über die Folgen neoliberaler Politik geredet. Und je länger sie wiederholt wird, desto mehr verfängt das Narrativ. Russland steht hinter der Krise der bürgerlich-liberalen Gesellschaftsordnung, nicht aber der Widerspruch zwischen Demokratie und Kapitalismus, zwischen politischer Gleichheit und sozialer Ungleichheit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!