Eine Stimme für deine Kaste

Im indischen Parlament sind 84 Sitze für Dalit-Vertreter reserviert

  • Von Natalie Mayroth, Mumbai
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Bei den Demonstranten handelte es sich um Dalits - eine Gruppe, deren Angehörige früher «Unberührbare» genannt wurden. Sie sind innerhalb der indischen Gesellschaft benachteiligt, werden als Wählergruppe aber immer wichtiger.

Die blauen Fahnen mit dem weißen Rad sind das sichtbarste Markenzeichen der Dalit-Parteien, die im indischen Wahlkampf auftauchen. Auf den Wahlkampfveranstaltungen sind sie oft in der Gesellschaft der großen politischen Mainstream-Parteien zu sehen, denn keine dieser Kundgebungen ist ohne sie vollständig.

Von den 900 Millionen Wahlberechtigten machen sie etwa 20 Prozent aus. Auch bei den Parlamentswahlen haben sie eine besondere Rolle. Von 543 Parlamentssitzen des Unterhauses sind 84 für Vertreter*innen der »Scheduled Caste« (»Gelistete Kasten«), wie Dalit-Angehörige auch genannt werden, vorbehalten. Durch die fortschreitende Modernisierung verliert das Kastensystem in Indien zwar an Bedeutung, besonders in den Großstädten. Dennoch leiden etwa 200 Millionen Dalits immer noch unter der hierarchischen Gesellschaft, vor allem in den ländlichen Regionen.

Seit der Gründung Indiens spekulieren politische Parteien auf Dalits als Wäh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 639 Wörter (4553 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.