Das weibliche Chaos

Von »Frau im Dunkeln« bis »Frantumaglia« spannt sich ihr Lebenswerk

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Interviews, wenn überhaupt, gibt sie nur schriftlich. Elena Ferrante ist ein Pseudonym. Für einen Marketingtrick könnte man es halten, denn wie sie ihre Identität verbirgt, das hat sie noch populärer gemacht. Als ob sie darauf spekuliert hätte, dass die Medien an ihrem Versteckspiel Gefallen finden würden.

Doch ein Spiel ist es nicht. Dass sie ihre Texte aus sich selbst heraus wirken lassen wolle, hat sie mehrfach erklärt und damit zu allen möglichen Theorien inspiriert. Der Schweizer Literaturkritiker Nicola Bardola geht in »Elena Ferrante - meine geniale Autorin« sogar so weit, hinter ihrem Namen ein Autorenkollektiv wie Wu Ming für möglich zu halten. Auf jeden Fall findet er das Doppelspiel der Schriftstellerin und ihres Verlages bedenklich, insbesondere was das Buch »Frantumaglia. Mein geschriebenes Leben« betrifft, das soeben auf Deutsch bei Suhrkamp erschienen ist. Dem Leser würde suggeriert, dass es »nach dem Muster einer v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1215 Wörter (8002 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.