Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Immer weniger Tarifverträge

Anteil der Mitarbeiter tarifgebundener Firmen ging innerhalb von 10 Jahren um sechs Prozent zurück

  • Lesedauer: 1 Min.

Düsseldorf. In Deutschland arbeiten nur noch 46 Prozent der Beschäftigten in Unternehmen, die an Tarifverträge gebunden sind. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen-Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke hervor, aus der die Tageszeitung »Rheinische Post« an diesem Dienstag zitiert. Der Anteil ist demnach in den vergangenen Jahren deutlich gesunken.

Der Prozentwert, auf den sich das Blatt beruft, bezieht sich auf das Jahr 2018. Im Jahrzehnt davor sank der Anteil der Mitarbeiter tarifgebundener Firmen in Deutschland demnach um sechs Prozentpunkte. In Tarifverträgen ist meist ein höheres durchschnittliches Lohnniveau festgeschrieben.

»Boa, gehen die mir auf die Nerven«
Ex-Amazon-Betriebsrat Tim Schmidt erklärt, warum er optimistisch bleibt, den Kampf gegen einen Riesen zu gewinnen

Auch der Anteil der Mitarbeiter in Unternehmen mit Betriebsrat sank dem Bericht zufolge: Hatte er im Jahr 2009 noch bei 44 Prozent gelegen, waren es 2018 nur noch 41 Prozent der Beschäftigten. »Die weißen Flecken bei der betrieblichen Mitbestimmung werden immer größer«, beklagte Müller-Gemmeke im Gespräch mit der Zeitung. Dabei sei die Mitbestimmung ein hohes Gut, das man verteidigen müsse. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln