Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Wir wollen nicht auf Dauer Bittsteller sein«

Sanktionen und Mangelwirtschaft: Syrer wünschen sich von den Hilfsorganisationen mehr Flexibilität

  • Von Karin Leukefeld, Homs
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Es ist unklar, ob aus der geplanten Spurensuche in Syrien etwas wird. Benzin ist Mangelware in diesem Frühjahr 2019. Die Autos warten kilometerlang vor den Tankstellen, im Zentrum von Damaskus stehen sie in Zweierreihen. Findige Geschäftsleute haben einen fliegenden Handel mit Tee, Kaffee, Kaltgetränken und Snacks eröffnet und fahren mit Fahrrädern oder Mopeds an den Autoschlangen entlang. Macht eine Tankstelle zu, bleiben die Autos stehen, und die Fahrer gehen nach Hause. So werden große Verkehrsverbindungen in Damaskus zu einem Parkplatz, bis die Tankstelle wieder Benzin hat und öffnet.

Der Westen und die USA haben ihre Sanktionsschraube um das kriegszerstörte Syrien angezogen und spekulieren offenbar darauf, dass die Bevölkerung sich wegen der schwierigen Nachkriegssituation, den hohen Preisen und dem Benzinmangel gegen die Regierung erhebt. Doch die Bevölkerung denkt nicht daran, sagt mir jemand. Natürlich seien die Menschen e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.