Fairer Handel auf Wachstumskurs

Der Umsatz für Produkte mit dem Fairtrade-Siegel stieg 2018 auf 1,6 Milliarden Euro

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die »Großen Fünf« gibt es in der afrikanischen Tierwelt und die »Großen Fünf« gibt es auch im Fairen Handel. Kaffee, Kakao, Bananen, Schnittblumen und Textilien sind die Umsatztreiber bei den Fairtrade-Produkten. »Der faire Handel wächst, aber er wächst nicht schnell genug«, sagte der Vorstandsvorsitzende von TransFair, Dieter Overath, bei der Vorstellung des Jahresberichtes 2018/19 in Berlin.

Was das zum Beispiel heißt, machte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Thilo Hoppe deutlich, der 2002 bis 2013 für die Grünen im Bundestag saß und nun entwicklungspolitische Belange bei Brot für die Welt vertritt: Bei seinem Besuch in Kenia im Februar hätte er erfahren, dass manche Kaffee-, Blumen- und Teeorganisationen zwar zu 100 Prozent ihre Produktion auf die Standards des Fairen Handels umgestellt hätten, aber teils nur 20, 30 oder 40 Prozent der Produktion auf dem Markt für fair gehandelte Produkte abgesetzt bekommen und den ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.