Werbung

Ab der ersten Stunde

Ines Wallrodt über das Kampffeld Arbeitszeit

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Arbeitszeit: Ab der ersten Stunde

Man wundert sich, welchen Aufschrei die banale Feststellung provozieren kann, dass sich Arbeitszeiten nur kontrollieren lassen, wenn sie erfasst werden. Das liegt doch auf der Hand, sagt der gesunde Menschenverstand. Doch die Arbeitgeberseite jammert: Bürokratie! Stechuhr! Flexibilitätskiller! Offenkundig ist die Klarstellung des Europäischen Gerichtshofs notwendig. Luxemburg stärkt mit seiner Pflicht zur vollständigen Erfassung der Arbeitszeit die Beschäftigten in der europaweit laufenden Auseinandersetzung. Der Aufschrei der deutschen Arbeitgeber ist scheinheilig: Sie fahren seit Langem eine Kampagne gegen das geltende Arbeitszeitgesetz und versuchen, hart erkämpfte Beschränkungen unternehmerischer Macht aufzuweichen. Bei der Union stoßen sie damit auf offene Ohren.

Wirtschaftsminister Altmaier erwägt, die Dokumentationspflichten beim Mindestlohn zurückzufahren - kontrollieren ließe er sich dann nicht mehr. Die Arbeitgeber wollen zudem aus der Haftung entlassen werden, wenn sie die Aufzeichnungspflicht an die Beschäftigten delegieren. Das würde das Risiko von »Arbeit ohne Ende«, das gerade mit Vertrauensarbeitszeiten und mobiler Arbeit verbunden ist, auf die Arbeitnehmer abwälzen. Zurück zur Stechuhr muss man nicht, will man Schutzrechten in der flexibilisierten Arbeitswelt zur Geltung verhelfen. Nicht EuGH oder Gewerkschaften wollen die Zeit zurückdrehen - es sind die Arbeitgeber selbst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!