Werbung

Fahrradpreis für Projekte aus Nordrhein-Westfalen

Essen. Im Rennen um den Deutschen Fahrradpreis hat Nordrhein-Westfalen drei Auszeichnungen erhalten. Einen ersten Platz in der Kategorie Infrastruktur gibt es für Pläne des Regionalverbands Ruhr, das touristisch geprägte Radverkehrsnetz alltagstauglicher zu machen, so das Verkehrsministerium. Auf Platz 2 kam eine Idee aus Oberhausen: Beim Projekt RadWelle werden an 22 Ampeln Fahrradfahrer automatisch erkannt. Bei freier Fahrbahn wird von der Ampel eine grüne Welle ausgelöst. Das Kölner Aktionsbündnis »RingFrei« belegte Platz 1 in der Kategorie Kommunikation. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!