Droht Bayer der Absturz?

Der Chemieriese muss wegen Glyphosat zwei Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen

Berlin. Mit dem Erwerb von Monsanto wurde Bayer im Vorjahr weltweit führendes Unternehmen im Agrarchemiegeschäft. Der Konzern wurde in den USA nun zum dritten Mal schuldig gesprochen: Sein Unkrautvernichter Roundup, der das Herbizid Glyphosat enthält, sei krebsverursachend, die Anwender würden davor nicht gewarnt. Neu an dem Urteil vor dem kalifornischen Bundesgericht ist die Höhe der Strafe von zwei Milliarden US-Dollar (1,78 Milliarden Euro). Geklagt hatte ein krebskrankes Rentnerehepaar, das jetzt 55 Millionen Dollar Schaden...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 245 Wörter (1790 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.