Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neokonservative Offensive

Nicht nur mit Juan Guaidó in Venezuela versucht Donald Trump, Lateinamerika als Hinterhof der USA zu sichern

  • Von Achim Wahl
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Lateinamerika befindet sich an einer Weggabelung seiner Geschichte, an dem es zu bedeutenden strukturellen Veränderungen kommen wird. Deren Folgen können die destruktive Zeit der Militärdiktaturen und der neoliberalen Politik noch übertreffen. Ein neues zivilisatorisches Projekt, eingeleitet durch die Veränderungen in Venezuela nach dem Wahlsieg von Hugo Chávez 1998 und das Entstehen weiterer Mitte-Links-Regierungen, besaß nicht ausreichend Kraft, sich durchzusetzen.

Lateinamerika durchlebt im Zusammenhang mit globalen geostrategischen Veränderungen eine neokonservative Offensive, die von wesentlichen Teilen der traditionellen Eliten des Kontinents getragen und forciert wird und die deren Kapitalinteressen und denen des internationalen Kapitals entsprechen.

Errungenschaften der Mitte-Links-Regierungen wie soziale Fortschritte, nationale Unabhängigkeit, Fortschritte in der lateinamerikanischen Integration, die Politik der Mult...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.