Werbung

Immer mehr Plastik in der Landwirtschaft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Den Landtagsabgeordneten Benjamin Raschke (Grüne) erreichen immer mehr Hinweise auf den verstärkten Einsatz von Plastik im Acker- und Gemüseanbau. »Damit landen auch immer mehr Kunststofffolien und -reste in der Landschaft, im Boden, in Vorgärten und Vogelnestern«, sagte Raschke. »Ich kann nicht erkennen, dass Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) überhaupt Interesse an diesem Thema hat.« Mit einer parlamentarischen Anfrage hatte Raschke erfahren wollen, wie mit Kunststoffen umgegangen wird und wie sie entsorgt werden. Dabei verwies er auf den Fall eines Bauern, gegen den ein Verfahren wegen der Ablagerung großer Mengen an Plastikresten in Vetschau und Reuden eingeleitet worden war. Das Agrarministerium verfügt aber über keinerlei Informationen über den Umfang der in Brandenburgs Landwirtschaft eingesetzten Folien sowie über Kunststoffreste in der Umwelt. Zugleich stellte das Ministerium klar, der Einsatz dieser Stoffe sei Sache der Agrarbetriebe. Raschke kritisierte auch, beim Spargelanbau unter Folien bremse Minister Vogelsänger seit Jahren »die Durchsetzung des EU-Rechts zum Vogelschutz« aus. Vogelsänger lasse noch nicht einmal die Auswirkungen der Folienreste in der Umwelt untersuchen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!