Verdrängt, verschwiegen

Julian Barnes aktueller Roman »Die einzige Geschichte« fragt danach, wie wir uns erinnern

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein spießbürgerlicher Vorort im London der 50er Jahre. Ein Tennisclub, in den nur aufgenommen wird, wer sich höflich und rücksichtsvoll gibt und bloß nicht zu sehr gewinnen möchte. Es ist die Idee seiner Mutter, dass der 19-jährige Student Paul in den Tennisclub eintritt. Wie hätte sie auch wissen können, dass er dort nicht nur nichtssagende »Hugos und Carolines« trifft, sondern die 30 Jahre ältere Susan kennenlernt, die er bald nicht nur mit dem Auto nach Hause kutschiert, sondern in die sich auch in sie verliebt.

»Ich war ziemlich stolz darauf, dass ich anscheinend in genau der Beziehung gelandet war, die bei meinen Eltern am meisten Anstoß erregen würde«, sagt Paul in Julian Barnes neuem Roman »Die einzige Geschichte«. Hätte Paul sich als schwul geoutet oder seine Teenagerfreundin geschwängert - damit wären die Eltern klargekommen. So aber würde es »nur Peinlichkeit und Demütigung und Schande geben und schiefe Blicke der Nachbarn un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 669 Wörter (4128 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.