Werbung

Im Kapitalismus gibt’s nix gratis

Marie Frank über die Haltung der Grünen bei Enteignungen

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

Guten Morgen liebe Grüne! Es hat zwar etwas gedauert, bis ihr aufgewacht seid und verstanden habt, dass sich der Wind in der Hauptstadt mittlerweile gedreht hat, aber besser spät als nie.

Nachdem sich die anderen Parteien schon vor Wochen zur Frage der Enteignung großer Wohnungsunternehmen positioniert haben, konnten sich nun auch die Berliner Grünen zu einer Entscheidung durchringen. So richtig begeistert scheinen sie von der Idee der Vergesellschaftung allerdings nicht zu sein. Lieber wäre es ihnen, nicht zu diesem drastischen Mittel greifen zu müssen, wie man dem Beschluss entnehmen kann.

Tja liebe Grüne, so läuft das aber leider nicht im Kapitalismus! Mir wäre es auch lieber, weniger Miete zu zahlen, weniger zu arbeiten und mehr zu verdienen. Zu glauben, dass kapitalistische Unternehmen freiwillig auf ihre Profite verzichten, ist jedoch arg naiv. Dafür muss man sich schon mit dem Kapital anlegen. Auf geht’s!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!