Werbung

Geisel: Hertha-Stadion könnte in Tegel stehen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach der geplanten Schließung des Flughafens Tegel 2021 könnte dort der Stadionneubau für den Fußball-Bundesligisten Hertha BSC entstehen. Dieser Vorschlag stammt von Sportsenator Andreas Geisel (SPD). In der Debatte um den Standort für eine neue Arena, die der Verein nach seinem geplanten Auszug aus dem Berliner Olympiastadion beziehen will, sagte er am Donnerstag in der »Bild«-Zeitung: »Wenn Hertha einen Neubau in Berlin will, wäre der Flughafen Tegel ein Standort.« Hertha-Manager Michael Preetz begrüßte den Vorstoß des Senators als »gutes Signal«. »Wir freuen uns, dass Bewegung in das für den Verein sehr wichtige Thema kommt«, erklärte er. Laut Geisel wäre zunächst zu prüfen, ob das Areal angesichts der derzeitigen Verkehrsanbindung als Stadionstandort tatsächlich geeignete wäre. Sein Sprecher Martin Pallgen versicherte, andere Planungen auf dem Flughafengelände seien durch die Überlegungen nicht betroffen. Bislang soll auf dem 500-Hektar-Areal die »Urban Tech Republic«, ein neues Stadtquartier, entwickelt werden. Es sieht die Ansiedlung der Beuth-Hochschule und eines Gründerzentrums vor und bietet Platz für Forschung und Gewerbe, 6000 Wohnungen, Schulen, Kitas und Erholungsflächen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!