Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Streit um Bafög-Erhöhung

Große Koalition will Förderung anheben / Grüne und LINKE halten Maßnahmen für unzureichend

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Tendenz ist besorgniserregend. Immer weniger junge Menschen beantragen eine staatliche Ausbildungshilfe. In den vergangenen vier Jahren ist die Zahl der Geförderten um knapp 180 000 gesunken. Nur noch 557 000 Studierende und 225 000 Schülerinnen und Schüler erhalten derzeit Bafög. Viele beantragen die Unterstützung nicht, weil die Einkommen ihrer Eltern über den Freibeträgen liegen.

Das wollte Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) mit einer Bafög-Novelle ändern, über die am Donnerstagabend der Bundestag abstimmen sollte. Eine Mehrheit durch die Stimmen der Großen Koalition galt als sicher. Mit dem Gesetz soll die Ausbildungsförderung den Lebensbedingungen angeglichen werden. Dazu soll der Förderhöchstbetrag in zwei Stufen von derzeit 735 auf 861 Euro steigen. Vor allem der Wohnzuschlag wird von 250 auf 325 Euro angehoben werden. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.