Australiens Klimawahl

Umweltzerstörung dominierendes Thema im Wahlkampf zur Parlamentswahl am Samstag

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Lange schien bei den australischen Parlamentswahlen am Samstag ein Sieg von Labor sicher, doch in den Umfragen von dieser Woche ist der Vorsprung der Oppositionspartei auf ein Minimum zusammengeschmolzen. Premierminister Scott Morrison warb am Donnerstag eindringlich um jede einzelne Stimme, um doch noch an der Opposition um die Laborpartei vorbeizuziehen, die mit 51 Prozent nur noch zwei bis drei Prozent Vorsprung vor der rechtskonservativen Regierungskoalition aus Morrisons Liberalen und der Nationalen Partei haben soll. »Lassen Sie sich von niemandem sagen, dass diese Wahl bereits vorbei ist. Jede einzelne Stimme zählt«, warb Morrison am Donnerstag in Canberra.

An diesem Freitag ist der 51-jährige Morrison erst 267 Tage im Amt, seine Partei versank nach dem innerparteilichen Coup gegen dessen Vorgänger Malcolm Turnbull in einer Schlammschlacht. Die damit einhergehende Rücktrittswelle von Ministern erschütterte die Partei. Die z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (4184 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.