Abhängiges Wirtschaftswunder

Mit der schwächeren Industriekonjunktur im Westen gerät Osteuropas exportlastiges Wachstumsmodell in Gefahr. Von Stephan Kaufmann

  • Von Stephan Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Jahrelang feierten Ökonomen den wirtschaftlichen Aufschwung in Osteuropa. Doch nun ist die Konjunktur ins Stocken geraten. Die Region bekommt zu spüren, dass sie als industrieller Zulieferer westeuropäischer Konzerne von der Entwicklung in den Zentren der EU abhängig ist. Damit vertiefen sich die Widersprüche.

Mit der Osterweiterung der EU vor 20 Jahren verlagerten insbesondere deutsche Unternehmen Produktion gen Osten. Denn dort fanden sie niedrige Steuern und gut ausgebildete Arbeitskräfte, deren Löhne selbst heute noch bei einem Viertel bis einem Drittel des Niveaus in Deutschland liegen. In der Folge wurden in Osteuropa Produktionskapazitäten geschaffen, seit 1996 stieg die Industrieproduktion um 150 Prozent. Verlierer im Standortwettbewerb waren vor allem Südeuropa sowie die Belegschaften in den Stammländern der westlichen Konzerne: Die niedrigen Lohnkosten im Osten «waren ein wesentlicher Faktor für die Lohnzurückhaltung in ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3410 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.