Leidenschaft der Gleichheit

Das Grundgesetz schützt nicht immer vor Ungleichbehandlung.

  • Von Laurence Meyer
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Das Inkrafttreten des deutschen Grundgesetzes am 23. Mai 1949 war eine symbolische, politische und rechtliche Reaktion auf den Holocaust. Der Zweck des Grundgesetzes war von den westlichen Siegermächte in den »Frankfurter Dokumenten« festgehalten: die Sicherstellung der Demokratie sowie der Grundrechte aller. Der Gleichheitssatz in seiner heutigen Form ist das Versprechen, dass niemand »wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden« und niemand »wegen seiner Behinderung benachteiligt werden« darf.

Die Idee, dass die Gleichheit mancher Kategorien öfter und systematischer in Frage gestellt wird als anderer und deshalb eines spezifischen Schutzmechanismus bedarf, war auf diese Art weder in der Verfassung der Weimarer Republik von 1919 noch in der französischen Erklärung der Men...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1128 Wörter (8312 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.