Werbung

Leer stehende Häuser kurzzeitig besetzt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Unbekannte haben am Freitagabend in Potsdam kurzzeitig mehrere leer stehende Häuser besetzt und Transparente sowie Schriftzüge angebracht. Die von einem Anrufer informierte Polizei entdeckte in der Charlottenstraße die Transparente und sah zwei maskierte Personen, die aber unerkannt über Rückseite des Hauses flüchten konnten. Protestplakate und Schriftzüge gegen Leerstand entdeckte die Polizei außerdem an Häusern in der Zeppelinstraße, der Goethestraße, der Belehrtstraße und der Potsdamer Straße. An einer Fensterscheibe in der Goethestraße war zu lesen: »Hier verwelken Freiräume, stattdessen blühen Investorträume.« Es werde wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung ermittelt, teilte die Polizeidirektion West mit. Ein Bild von den Aktionen zeigt an einer Fensterscheibe in der Goethestraße die Aufschrift: »Hier verwelken Freiräume, stattdessen blühen Investorträume.« Die Landtagsabgeordnete Anita Tack (LINKE) nannte die »symbolischen Hausbesetzungen« ein deutliches Zeichen dafür, dass es in Potsdam Leerstand und Vernachlässigung von Wohnungseigentum gibt. Die Spekulationen müssten aufhören. Sascha Krämer, der für die LINKE bei der Kommunalwahl am 26. Mai für das Stadtparlament kandidiert, erklärte, man müsste »Spekulationsimmobilien bei Leerstand oder sittenwidrigen Mietsteigerungen gegen Entschädigung enteignen«. Mietwohnungen im Hochpreissegment gebe es in Potsdam ausreichend, bezahlbarer Wohnraum sei knapp. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!