Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leer stehende Häuser kurzzeitig besetzt

Potsdam. Unbekannte haben am Freitagabend in Potsdam kurzzeitig mehrere leer stehende Häuser besetzt und Transparente sowie Schriftzüge angebracht. Die von einem Anrufer informierte Polizei entdeckte in der Charlottenstraße die Transparente und sah zwei maskierte Personen, die aber unerkannt über Rückseite des Hauses flüchten konnten. Protestplakate und Schriftzüge gegen Leerstand entdeckte die Polizei außerdem an Häusern in der Zeppelinstraße, der Goethestraße, der Belehrtstraße und der Potsdamer Straße. An einer Fensterscheibe in der Goethestraße war zu lesen: »Hier verwelken Freiräume, stattdessen blühen Investorträume.« Es werde wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung ermittelt, teilte die Polizeidirektion West mit. Ein Bild von den Aktionen zeigt an einer Fensterscheibe in der Goethestraße die Aufschrift: »Hier verwelken Freiräume, stattdessen blühen Investorträume.« Die Landtagsabgeordnete Anita Tack (LINKE) nannte die »symbolischen Hausbesetzungen« ein deutliches Zeichen dafür, dass es in Potsdam Leerstand und Vernachlässigung von Wohnungseigentum gibt. Die Spekulationen müssten aufhören. Sascha Krämer, der für die LINKE bei der Kommunalwahl am 26. Mai für das Stadtparlament kandidiert, erklärte, man müsste »Spekulationsimmobilien bei Leerstand oder sittenwidrigen Mietsteigerungen gegen Entschädigung enteignen«. Mietwohnungen im Hochpreissegment gebe es in Potsdam ausreichend, bezahlbarer Wohnraum sei knapp. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln