Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Strangulierende »Strukturreformen«

Der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat wenig Spielraum für Veränderungen

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zahlen sprechen für sich: Einer aktuellen Umfrage des Ukrainischen Instituts für Sozialforschung und der Gruppe »Rejting« zufolge wünschen sich 75 Prozent der Bevölkerung direkte Verhandlungen des designierten Präsidenten Wolodymyr Selenskyj mit Russland zur Lösung des Krieges in der Ostukraine. Knapp zwei Drittel sind sogar der Meinung, dass die Ukraine zur Wiederherstellung des Friedens Kompromisse eingehen muss.

Nach fünf Jahren Krieg, über zwei Millionen Binnenflüchtlingen und 13 000 Toten sehnt sich die ukrainische Bevölkerung nach Frieden. Der nationalistische Kriegskurs Petro Poroschenkos wurde in der letzten Wahl abgewählt. Nun ruhen die Hoffnungen auf Selenskyj, der sich im Wahlkampf für Friedensverhandlungen mit Russland ausgesprochen hatte. Allerdings bewertet auch der neue Präsident den Konflikt in erster Linie als einen russischen Stellvertreterkrieg. Wichtige Ursachen wie innerukrainische Konfliktdynamiken und de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.