Werbung

Airbnb in die Suppe spucken

Claudia Krieg hat noch nie eine Airbnb-Wohnung gebucht

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ferienwohnung: Airbnb in die Suppe spucken

Eine Badewanne hätte ich auch gern. Doch. Ich reise auch gern. Manchmal schaue ich mir auf dem Airbnb-Portal Wohnungen an den Orten an, die ich gern einmal besuchen möchte. Viele gefallen mir. Einige sehen aus wie die, in der ich wohne - nur dass es in der eben leider keine Badewanne gibt. Ich habe noch nie selbst eine Ferienwohnung gebucht, die auf Airbnb angeboten wurde, aber einmal in einer geschlafen. Und ehrlich, es war mir so komisch dabei, dass ich es danach nie wieder in Erwägung gezogen habe. Dafür kenne ich sehr viele Menschen, die ihre Urlaubsunterkünfte gar nicht mehr anders auswählen.

Es mag dafür eine ganze Reihe von Gründen geben. Viele Menschen mögen keine Hotels oder Hostels, Pensionen, und schon gar keine Campingplätze oder Jugendherbergen. Viele haben nicht so richtig viel Geld, wollen sich aber ihren Wunsch nach der sogenannten Individualreise in aufregende Metropolen oder Länder, deren Tourismussystem man noch weniger versteht als die Sprache, trotzdem erfüllen.

Vielleicht erleichtert ihnen die Art, wie auf Airbnb Unterkünfte angeboten werden, ihre Entscheidung - und es ist genau das, was mir so tiefes Unbehagen bereitet: Der Eindruck, dass alles so persönlich, so nett, so individuell, einfach genau so angeboten wird, dass der Mensch, der sich hier für eine begrenzte Zeit eine Unterkunft kauft, ein Stück weit wähnt, dass er als Person gemeint wäre. Der Eindruck, dass man in einer Wohnung übernachtet, die einen ein wenig an zu Hause erinnert oder ein wenig der Wohnung ähnelt, in der man selber gerne leben möchte (Stichwort Badewanne!).

Machen wir uns nichts vor: Hinter Airbnb-Angeboten steht selten ein Mensch, der hier während seines eigenen Urlaubs ein Zimmer seiner Wohnung (und seine Badewanne) untervermietet. Airbnb ist ein kapitalistisches Geschäftsmodell und als solches hat es in Berlin nichts verloren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!