Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Locker vom Rocker

Uwe Kalbe über das Lob Joschka Fischers für die Grünen-Parteivorsitzenden

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Der einstige Grünen-Guru schaut wohlgefällig auf sein Werk. Die Grünen sind heute etwa so, wie Joschka Fischer sie sich früher immer gewünscht hat. Medientauglich, mittig, modern. Und machtbewusst. Annalena Baerbock und Robert Habeck scheinen ihm die Personifizierungen dieses Parteibegriffs zu sein. Die Parteichefs, sagt Joschka Fischer, seien »echte Rock’n’Roller«. Nun ist Rock’n’Roller eine schwer fassbare Politikerbeschreibung. Aus dem Munde Fischers, der nie Vorsitzender der Grünen war, aber lange Zeit trotzdem ihr Chef, ist ein größeres Lob jedoch kaum denkbar. Der letzte Rock’n’Roller der deutschen Politik war nach Fischers Verständnis bisher nämlich Fischer selbst.

Der Mann, der früher die Staatsmacht in Straßenkämpfen rockte und seiner eigenen Rock‘n‘Roll-Zeit in der Politik ein drittes Leben als Lobbyist von Energie- und Autokonzernen folgen ließ, hatte mit den Grünen seine liebe Not, als er die vermeintliche Pazifistenpartei in den Krieg gegen Jugoslawien führte. Da konnte man ihn böse über linke Spinner schimpfen hören, weil die sich nur so langsam anzupassen bereit waren. Inzwischen ist er nicht nur mit den Grünen versöhnt, sondern er findet, dass die Welt sich jetzt auf ihre Programmatik zubewegt. Nachdem die Programmatik der Grünen sich der Fischer’schen Weltsicht angeglichen hat, mag nun getrost auch die Welt selbst folgen. Ein Rocker vielleicht nicht, aber Parteivorsitzende sollten stutzig werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln