Werbung

Locker vom Rocker

Uwe Kalbe über das Lob Joschka Fischers für die Grünen-Parteivorsitzenden

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der einstige Grünen-Guru schaut wohlgefällig auf sein Werk. Die Grünen sind heute etwa so, wie Joschka Fischer sie sich früher immer gewünscht hat. Medientauglich, mittig, modern. Und machtbewusst. Annalena Baerbock und Robert Habeck scheinen ihm die Personifizierungen dieses Parteibegriffs zu sein. Die Parteichefs, sagt Joschka Fischer, seien »echte Rock’n’Roller«. Nun ist Rock’n’Roller eine schwer fassbare Politikerbeschreibung. Aus dem Munde Fischers, der nie Vorsitzender der Grünen war, aber lange Zeit trotzdem ihr Chef, ist ein größeres Lob jedoch kaum denkbar. Der letzte Rock’n’Roller der deutschen Politik war nach Fischers Verständnis bisher nämlich Fischer selbst.

Der Mann, der früher die Staatsmacht in Straßenkämpfen rockte und seiner eigenen Rock‘n‘Roll-Zeit in der Politik ein drittes Leben als Lobbyist von Energie- und Autokonzernen folgen ließ, hatte mit den Grünen seine liebe Not, als er die vermeintliche Pazifistenpartei in den Krieg gegen Jugoslawien führte. Da konnte man ihn böse über linke Spinner schimpfen hören, weil die sich nur so langsam anzupassen bereit waren. Inzwischen ist er nicht nur mit den Grünen versöhnt, sondern er findet, dass die Welt sich jetzt auf ihre Programmatik zubewegt. Nachdem die Programmatik der Grünen sich der Fischer’schen Weltsicht angeglichen hat, mag nun getrost auch die Welt selbst folgen. Ein Rocker vielleicht nicht, aber Parteivorsitzende sollten stutzig werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!