Werbung

Sieg für Leugner des Klimawandels

Alexander Isele über die Niederlage von Australiens Sozialdemokraten

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Wahl galt als unverlierbar, und doch erlitten Bill Shorten und seine oppositionelle Labor-Party eine bittere Niederlage. Seit dem parteiinternen Putsch der regierenden Liberalkonservativen trieben die Sozialdemokraten Regierungschef Scott Morrison mit Plänen für eine progressive Steuerpolitik, bessere Krankenversicherung und die höhere Besteuerung von Kohle vor sich her.

Doch Premierminister Morrison schaffte mit einer Angstkampagne die Sensation, vielleicht kann er sogar alleine regieren. Labor gefährde mit seinen Steuerplänen den Wohlstand Australiens - seine einzige politische Aussage verfing letztlich doch. Für die Umwelt ist dies keine gute Nachricht, die Klimawandelleugner in der Regierung werden sich bestätigt sehen.

Dass Labor verloren hat, lag vor allem am Spitzenkandidaten. Shorten vermochte es zu keinem Zeitpunkt, die Leute mitzunehmen. Der langjährige Gewerkschaftsvorsitzende hat sich vor allem einen zweifelhaften Ruf als miserabler Autofahrer erworben. Die Unzufriedenheit über die Regierung konnte er nicht nutzen, die Wechselstimmung verpuffte angesichts seiner Trägheit.

Für Labor beginnt die Analyse der Wahlniederlage mit einem internen Richtungsstreit, die Parteilinke bringt sich bereits in Stellung für Shortens Nachfolge, andere warten noch ab. Nach der dritten Wahlniederlage folgen nun drei weitere bittere Jahre in der Opposition. Und das, nachdem Labor zwei Jahre lang in allen Umfragen in Führung lag.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!