Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Was kommt nach Ibiza?

Neue Enthüllungen belasten FPÖ schwer / Sebastian Kurz hat nun alle Trümpfe in der Hand

  • Von Michael Bonvalot, Wien
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Am Ende ist die FPÖ schlicht über Dummheit und Gier gestolpert - und Bundeskanzler Sebastian Kurz hat nun alle Trümpfe in der Hand. Er könnte aus den kommenden Wahlen als unbestrittener Führer des rechten Lagers in Österreich hervorgehen. Die Entscheidung zu Neuwahlen dürfte für Kurz und die ÖVP dabei keineswegs alternativlos gewesen sein. Dem Koalitionsbruch waren am Samstagnachmittag offenbar hektische Verhandlungen mit der FPÖ vorausgegangen. Das Strache-Video war bereits am Freitagabend von »Spiegel« und »Süddeutscher Zeitung« veröffentlicht worden, doch erst am Samstagabend trat Kurz vor die Kameras.

Bei einer Pressekonferenz am Montag erklärte Noch-Innenminister und Ex-FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, die ÖVP habe gefordert, dass er den Ministerposten räumen müsse und kein anderer FPÖ-Politiker das Amt übernehmen dürfe. Die FPÖ sei zu diesem Schritt nicht bereit gewesen, erst danach habe die ÖVP die Entscheidung zu Neuwahl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.