Werbung

Schön gefärbt

Uwe Kalbe über die Ignoranz von Politik und Wirtschaft gegenüber dem Osten

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das BMW-Werk Eisenach in Krauthausen, Thüringen
Das BMW-Werk Eisenach in Krauthausen, Thüringen

Das Bild von Ostdeutschland den politischen Vorgaben anzupassen, ist regelmäßige Übung der Politik. So schwärmt die Bundesregierung in den Berichten zum Stand der deutschen Einheit seit Jahren von den Aufholleistungen des Ostens, obwohl sie jedes Mal gleichzeitig einräumen muss, dass Daten und Fakten eine andere Sprache sprechen. Ein positives Bild liegt offenkundig auch im Sinne des Bundesverbands der Industrie BDI.

Der lobt den rasanten Fortschritt von Einkommen und Produktivität im Osten, obwohl beides weit hinter dem Westen zurückbleibt. Als ob die gesellschaftliche Brisanz nicht auf der Hand läge, die die anhaltenden Unterschiede der Lebensverhältnisse im Osten in sich bergen. Sie sind zuverlässige Quelle für die anhaltende Frustration, die sich seit 30 Jahren immer wieder erneuert - wofür sogar zweifelhafte charakterliche Anlagen der Ostdeutschen lieber bemüht werden als die Fakten.

Doch ein Wunder ist das freudige Urteil der Industrie nicht. Sie war ab 1990 Nutznießer des Niedergangs der ostdeutschen Wirtschaft, deren Märkte und - wo vorhanden - Wettbewerbsfähigkeit mit der Wirtschafts- und Währungsunion kalt geopfert wurden. Eine Badekur für die Wirtschaft West. So gesehen, ist die Praxis des Schönfärbens den Älteren im Osten zwar als gängige Praxis in der DDR noch in Erinnerung, relativiert aber gerade deshalb auch die eifrigen Urteile der politischen Klasse über den »Unrechtsstaat«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!