Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein überfälliger Schritt

Felix Jaitner über den Kompromiss zu Russland im Europarat

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Nun also doch: Im Streit um die russische Mitgliedschaft im Europarat deutet sich ein Kompromiss an. Bei einem Treffen am Freitag in Helsinki einigten sich die Außenminister der Mitgliedsstaaten darauf, der russischen Delegation die Rückkehr in die Parlamentarische Versammlung (PV) zu ermöglichen. Der Hintergrund der Geschichte liegt bereits fünf Jahre zurück. Im April 2014, anlässlich des Beitritts der Krim zur Russischen Föderation, war der russischen Delegation das Stimmrecht entzogen worden. Diese boykottierte seitdem die Arbeit der PV, im Juni 2017 stellte Russland seine Beitrittszahlungen an den Europarat gänzlich ein.

»Alle Mitgliedstaaten sollten die Möglichkeit haben, gleichberechtigt sowohl an der Arbeit des Ministerkomitees als auch der Parlamentarischen Versammlung teilzunehmen«, heißt es in der verabschiedeten Erklärung in Helsinki. Dagegen ist nichts einzuwenden - allerdings wäre zu fragen, warum mit Blick auf Russland fünf Jahre lang gegen dieses Recht verstoßen wurde. Der Europarat wurde mit dem Ziel gegründet, Konflikte in Europa zu verhindern. Doch Russland aus internationalen Gremien herauszudrängen, verschärft Konflikte, anstatt sie effektiv zu bearbeiten. Nach fünf Jahren Krieg in der Ostukraine scheinen das endlich auch die Europaratsmitglieder verstanden zu haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln